Urlaub im Wohnwagen: Führerschein und Fahrerlaubnis im Fokus

Wer mit dem Caravan auf Reisen geht, genießt besondere Vorteile, wie ein unschlagbares Platzangebot und grenzenlose Mobilität am Urlaubsort mit dem Zugfahrzeug, also dem PKW.

Doch wer darf überhaupt einen Wohnwagen ziehen und welchen Führerschein benötigt man hierfür? Wie teuer ist das Mieten eines Caravans und welche Saison ist am günstigsten? Ein Überblick.

 

Diese Fahrerlaubnis brauchst Du zum Reisen im Caravan

 

Nach der Einführung des neuen Führerscheins 1999 gibt es auch heute noch Verwirrung hinsichtlich des erlaubten Gesamtgewichts, Führerscheinklassen und Führerschein-Erweiterungsmöglichkeiten.

Hier eine Zusammenfassung, mit welchem Führerschein Du welchen Caravan ziehen darfst:

 

Führerscheinklasse 3 (vor 1999)

Du darfst Fahrzeuge bis 7,5 t fahren. Der Wohnwagen darf über 750 kg wiegen und in der Summe darf das Zuggesamtgewicht bis zu 18,5 t auf die Waage bringen. 

 

Führerscheinklasse B

Mit dem klassischen PKW Führerschein der Klasse B darf das Gesamtgewicht von Auto plus Wohnwagen 3,5 t nicht überschreiten. Der Wohnwagen darf zudem nicht über 750 kg auf die Waage bringen. Für viele kleine 2-Personen Caravans reicht das aus.

 

Führerscheinklasse B96

Mit einer eintägigen Schulung lässt sich der B-Führerschein auf B96 aufwerten. Mit diesem kannst Du dann Zuggespanne mit bis zu 4,25 Tonnen fahren.

 

Führerscheinklasse BE

Die Führerscheinklasse BE erlaubt Dir, einen 3,5 Tonner mit einem ebenfalls max. 3,5 t schweren Caravan zu steuern.

 

Für alle Gewichtsangaben gilt: Ladung & Gepäck sind mit einzurechnen. Die Insassen hingegen werden nicht mitberechnet.

 

Da es nicht so einfach zu verstehen ist, hier noch mal eine Grafik zum Überblick!

 

 

 

 

 

 

 

 

Wohnwagen zur Miete: Zu diesen Reisezeiten kannst Du Geld sparen

 

Wenn Du nach einem Caravan zur Miete Ausschau hältst und Kosten vergleichst, stellst Du schnell fest, dass die Preise über das Jahr hinweg variieren und keinesfalls einheitlich sind. Einige Wohnwagen Vermieter unterscheiden zwischen Haupt- und Nebensaison, andere differenzieren ihre Preisliste weiter aus und bieten zusätzliche Sonderpreise in einer Vor- oder Sparsaison an. Wer die Urlaubskasse schonen möchte sollte auf diese Dinge achten:

 

  • Die attraktivsten Mietpreise werden meistens von Januar bis Ostern und in den Herbst- bzw. Wintermonaten angeboten.

  • Zur Hauptsaison (Juni bis August) ist die Wohnwagenmiete im Schnitt 40% teurer als zur Nebensaison. Im Jahr entfallen 66% aller Mietanfragen auf die Hauptsaison.

  • Wohnwagenvermieter setzen zur Hauptsaison in der Regel eine Mindestmietdauer von 7-14 Tagen fest, die zur Nebensaison hingegen nicht gilt.

  • Wer 3 oder mehr Monate vor Reisebeginn eine Mietanfrage stellt hat bessere Chancen, Ausbuchungen zu vermeiden.

 

Wohnwagen Mietpreise vergleichen lohnt sich

 

Die Gerüchte ein Campingurlaub sei besonders teuer oder günstig halten sich hartnäckig und machen es Campinganfängern nicht gerade einfach, die realen Kosten einzuschätzen.

Was das Reisen im Wohnwagen betrifft ist jedoch sicher, dass dies die günstigste Variante für Camper darstellt.

Zur Nebensaison kann ein Wohnwagen für zwei Personen bereits ab 25€ pro Tag gemietet werden. Bei besonders großen und voll ausgestatteten Modellen für Familien mit bis zu fünf Kindern liegt die Tagesmiete im Durchschnitt bei 50€ bis 70€.

Bei der Planung des Reisebudgets sollten neben der Tagesmiete auch zusätzliche Kostenpunkte wie Kaution, Gasfüllung, Toilettenchemikalien, Außenreinigung und Stellplatzgebühren berücksichtigt werden.

 

Vermieter von Wohnwagen

 

 

 

Checkliste für die Wohnwagenanmietung

 

  1. Welche Versicherungsbedingungen gelten und welche Schäden sind abgedeckt?

  2. Wie hoch ist die Selbstbeteiligung?

  3. Welche Stornobedingungen hat der Vermieter?

  4. Sind Tiere und ist Rauchen erlaubt?

  5. In welche Länder darf ich (nicht) reisen?

Diese 5 Punkte solltest Du genau abchecken um großen Ärger und teure Nachzahlungen zu vermeiden!